Skip to main content

✅ Tischkreissäge Test + Vergleich + Top Produkte 2017

Ganz gleich, wozu man eine Tischkreissäge verwenden möchte – Sowohl Bretter, als auch Holzplatten, Laminat oder Massivholz stellen für eine gute Tischsäge kein Problem dar. Als Heim- oder auch Handwerker spielen bei der Wahl des richtigen Modells verschiedene Faktoren eine Rolle. Darunter Dinge wie Qualität, Ausstattung und Preis. Unser Vergleich zeigt, wofür man welche Sägen verwenden kann. Wenn Sie wissen wollen, welche Materialien Sie mit Mauernutfräsen bearbeiten können, erfahren Sie hier mehr dazu.

Wir haben die beliebtesten Modelle auf ihre Tauglichkeit geprüft und stellen in diesem Artikel die Tischkreissägen, die am besten bewertet wurden, vor – Auf eine ausführliche Art und Weise, darüber hinaus geben wir Kaufempfehlungen und einige hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Tischkreissägen sowie zur Holzverarbeitung an sich. Außerdem erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Vorteile von Tischkreissägen und deren Anwendungsgebiete. Damit wir die bestmöglichen Informationen bereitstellen können, beziehen wir uns auch auf einen Tischkreissägen Test.

Was macht eine Tischkreissäge eigentlich aus?

Tischkreissäge CheckEine Tischkreissäge, die manchmal auch als Tischsäge oder Baukreissäge bezeichnet wird, ist eine der verschiedenen Gattungen der Familie der Kreissägen. Die gewöhnliche Tischkreissäge wird mit einem elektronischen Motor, der meist über 1200-3000 Watt verfügt, betrieben. Dieser bewegt das kreisförmige Sägeblatt – Das Sägeblatt ist, im Gegensatz zu Tauchsägen oder Handkreissägen fest in der Mitte des Geräts befestigt und somit unbeweglich, es handelt sich also bei der Baukreissäge um eine sogenannte „stationäre Säge“. Mobile Sägen wie die Kapp– oder Stichsäge eignen sich eher für Arbeiten an schwerer erreichbaren Stellen.

´Das Werkstück muss also mit der Hand durch die Säge geführt werden; hierdurch werden besonders gerade und saubere Schnitte möglich. Doch die Tischkreissäge bietet weitere Vorteile, auf die wir im Folgenden noch näher eingehen möchten.

Wozu braucht man eine Tischkreissäge?

Tischsägen eignen sich besonders zur Brennholzverarbeitung. Der Aufbau der Baukreissäge ermöglicht es, ohne sich eine teure Wippsäge anschaffen zu müssen, Holzscheite in die gewünschte Form und Größe zu bringen. Oft wird Holz noch im Wald geschlagen und einem Spalter überlassen, der die Stämme in vier Teile aufbricht. Diese Teile werden dann mit der Tischkreissäge zu einer ofengerechte Größe geschnitten.

Immer mehr findet die Tischsäge aber auch im Innenbereich Verwendung – Beispielsweise beim Zuschneiden von Laminat, Parkett oder Bohlen. Die sogenannten „Serienschnitte“ gelingen mit Tischsägen besonders gut – dabei handelt es sich um Schnitte mit den exakt gleichen Abmessungen. Verschiedenes Zubehör, auf das wir später noch eingehen, kann hier recht hilfreich sein. Auch längere Schnitte stellen etwa dank der Führungsschiene kein Problem mehr dar.

Je nachdem, zu welcher Anwendergruppe man gehört, ob man entweder Einsteiger, Fortgeschrittener oder Profi ist, kann man Tischkreissägen für unterschiedliche Arbeiten verwenden – Darauf wollen wir in den folgenden Zeilen noch genauer eingehen. Wir geben einen kurzen Überblick über die technischen Eckdaten, die für die jeweilige Benutzergruppe infrage kommen und ziehen dazu einen Tischkreissäge Test zu Rate.

Worin liegen die Vorteile beim Kauf einer Tischkreissäge?

Die Verwendung einer Tischkreissäge ist nicht nur einfach zu bedienen, auch gelingen mit ihr besonders saubere Schnitte, da das Sägeblatt mit bis zu 300mm Durchmesser sehr groß ist. Hierdurch wird auch begründet, dass kaum Einschränkungen bezüglich der Schnitttiefe und -breite zu Stande kommen. Mit verschiedenem Zubehör, das teils im Lieferumfang enthalten, teils zusätzlich erhältlich ist, fällt die Benutzung nochmals leichter.

Einhell TischkreissägeDie gebotene Effizienz einer Tischsäge sowie deren Schnelligkeit macht sie aber erst wirklich aus. Mit ein wenig Übung lassen sich Werkstücke mit einer Baukreissäge viel schneller bearbeiten als etwa mit Vertretern anderer Gattungen von Kreissägen. Besonders bei der routinierten Arbeit, in der man viele gleiche Schnitte machen muss, macht sich die Schnelligkeit von Tischsägen bemerkbar.

Darüber hinaus ist der Wechsel der Sägeblätter wirklich sehr simpel. Hier wird nichts eingespannt oder gestrafft, wie es bei beispielsweise Bandsägen oder Dekupiersägen der Fall wäre. Das Sägeblatt kann bei den meisten Modellen einfach aus dem Tisch gehoben werden, sodass kein Demontageaufwand notwendig ist.

Durch den großen Sägetisch kann man von der Auflagefläche seines Werkstücks profitieren, da so sicherer und vibrationsarm gearbeitet werden kann, was auch dazu führt, dass sehr saubere und gerade Schnitte gelingen, da das Werkstück sicher geführt werden kann. Dies trägt auch zur Arbeitssicherheit bei, wie den Meisten klar sein dürfte.

Motorleistung und Drehzahl: Wer nicht genügend Wert auf ein Mindestmaß an Leistung legt, guckt bei  dem Bearbeiten härterer Hölzer bzw. Materialien schnell in die Röhre. Eine gute Leistung ist essentiell für sauberes Arbeiten – Eine gute Tischsäge verfügt über mindestens 1000 Watt, solidere Modelle schon eher über 1500 oder 2000 Watt und mehr.

Wer nicht nur Feuerholz mit seiner Tischsäge machen möchte, sollte sich für ein Modell ab 1500 Watt entscheiden – Ansonsten wird bei härteren Materialien wie Hartholz das Sägeblatt schnell soweit runter gebremst, dass die Sägekante unsauber wird und das Werkstück somit nicht mehr gut aussieht.

Genauso wichtig wie die Leistung in Watt ist die Drehzahl  – Hohe Drehzahlen erlauben es dem Heimwerker, leicht und genau zu Sägen. Je höher die Leistung ist, desto höher ist auch die Drehzahl, da die Drehzahl durch den Motor erst zustande kommt – Der Motor sorgt schließlich für die Rotation des Sägeblatts. Je höher die Drehzahl, desto unwahrscheinlicher wird es, dass das Werkstück sich verklemmt.

 

Schnitttiefe und Schnittwinkel: Durch die Schnitttiefe wird angegeben, wie tief das vorhandene Sägeblatt denn nun wirklich in ein Werkstück eindringen kann. Damit ist sie ausschlaggebend dafür, wie groß ein Werkstück maximal sein darf. Empfehlenswert sind einem Tischkreissäge Test zufolge mindestens 75 Millimeter. Zu geringe Schnitttiefen bringen Baukreissägen oft an ihre Leistungsgrenze – Worunter die Lebensdauer leidet, weshalb die Schnitttiefe mit Bedacht zu wählen ist.

Gute Geräte lassen sich sowohl in Schnitttiefe als auch -winkel stufenlos und einfach verstellen. Fast alle Geräte, die wir genauer unter die Lupe genommen haben, bieten die Möglichkeit dazu. Die meisten Modelle bieten einen Arbeitswinkel von Null bis 45 Grad. Profigeräte bieten die sogenannte Hinterschnitt-Funktion, wodurch zwei Grad mehr ausgeschnitten werden (-1 bis 46 Grad), wodurch etwa Leim noch etwas Platz zwischen zwei miteinander zu verbauenden Werkstücken hat.

Bosch Tischkreissäge

Sicherheit und Arbeitsschutz: Bei jeder schweren Arbeit mit Holz ist das Thema der Arbeitssicherheit immens wichtig. Viele Maschinen bieten daher Sicherheitssiegel wie „GS“ (= Geprüfte Sicherheit), wodurch gewährleistet wird, dass das jeweilige Gerät den Mindestanforderungen an die sichere Arbeitsweise gerecht wird. Solche Modelle sind in der Regel mit einer Schutzhaube ausgestattet, um den nicht benötigten Teil des Sägeblatts abzudecken und somit Verletzungen vorzubeugen.

Außerdem wird so verhindert, dass Staub in das Gesicht des Nutzers gelangt und schützt vor Teilen von Werkstücken, die dem Heimwerker entgegenfliegen können. Wer seine Finger schützen möchte, der sollte darauf achten, dass eine Schiebestock vorhanden ist – So muss man sich mit seinen Fingern der Säge nicht mehr als nötig nähern.

Die Keilriemen unter dem Arbeitstisch sollten darüber hinaus verkleidet sein, sodass auch unter dem Tisch nichts in Sägeblatt gelangen kann. Modelle mit Spaltkeil verhindern das Rückschlagen des Werkstücks und außerdem das Wegschleudern einzelner Holzteile.

Wer bei seinem gewünschten Modell eines dieser Sicherheitsmerkmale nicht wiederfindet, sollte sich vielleicht für eine andere Tischsäge entscheiden oder entsprechendes Zubehör nachkaufen.

Sägeblätter und Zubehör: Nicht zu vernachlässigen ist die Auswahl an Sägeblättern und Zubehör, die für ein gewisses Modell verfügbar ist. Die meisten Hersteller bieten zu einer Baukreissäge direkt mehrere Sägeblätter an, darüber hinaus gilt es darauf zu achten, dass Sägeblätter mit unterschiedlicher Zahnung nachgekauft werden können. Für unterschiedliche Materialien gibt es passende Sägeblätter, darauf gehen wir später noch genauer ein.

Die Wahl des richtigen Sägeblatts ist deshalb wichtig, um eine hohe Langlebigkeit und eine gute Verarbeitung des Werkstücks zu garantieren. Wenn Zubehör wie Tischerweiterungen für ein Gerät auf dem Markt ist, ist auch das potentielle Funktionsspektrum größer und somit kann man vielfältiger Arbeiten.

Ein Beispiel für solches Zubehör sind die verschiedenen Arten von Anschlägen. Ein Parallelanschlag etwa ist eine Führungshilfe, mit der man ein Werkstück aus Holz in immer demselben Abstand durch das Sägeblatt führen kann – Einige erinnern sich vielleicht an die parallelen Linien auf dem Geodreieck damals in der Schule, so in etwa kann man sich das vorstellen.

Mithilfe des Parallelanschlags lässt sich nicht nur Zeit sparen, die man sonst zum Abmessen und Anzeichnen von Linien gebraucht hätte, sondern sehr exakt arbeiten. Es sind auch sogenannte Winkelanschläge auf dem Markt erhältlich.

 

Zusatzfunktionen: Über den gewöhnlichen Funktionsumfang von Tischsägen hinaus bieten einige Modelle diverse Features, die sie mehr oder weniger einzigartig machen und auf ein höheres Level erheben. Wie viel Wert man auf die einzelnen Funktionen legt, muss je nach Projekt und Vorhaben auf lange Dauer entschieden werden.

Mit einem sogenannten Soft-Starter wird die Maschine zunächst nur langsam angetrieben und steigert sich dann auf ihre volle Leistung. Dadurch wird nicht nur der Motor geschont, sondern auch die Lebensdauer der Tischsäge erhöht.

Diverse Modelle bieten einen Anschluss für einen Staubsauger, sodass der entstehende Staub und die Holzsplitter und -späne direkt abgesaugt werden können. Das erspart einem nicht nur etwas Nacharbeit, sondern ist auch gut für die Gesundheit, da so weniger belastende Partikel über die Luft aufgenommen werden.

Die „Constant Electronic“-Technologie sorgt unabhängig von dem zu bearbeitenden Material für eine konstante Leistung – Die Sägegeschwindigkeit, oder besser gesagt die Drehzahl, wird hierbei so gleich wie möglich gehalten, über die gesamte Dauer der Arbeit an einem Werkstück. Dadurch lässt sich angenehmer arbeiten und die Präzision der Schnitte wird verbessert.

Schiebeschlitten sind bei professionelleren Tischsägen eigentlich gang und gäbe, bei den anderen Modellen sind sie teils separat erhältlich. Sie ermöglichen das präzise Durchschieben des Werkstücks durch das Sägeblatt. Den Gegensatz zu Schiebeschlitten stellt die Zugfunktion dar – Mit ihr kann man das Sägeblatt durch ein fest fixiertes Werkstück bewegen.

Wo kann ich eine Tischsäge kaufen?

Bevor man sich wirklich eine Tischsäge zulegt, sollte man abwägen, ob man nicht lieber ein solches Gerät ausleihen möchte. Dies hat aber zur Folge, dass hohe Transport- und Leihkosten auf einen zukommen. Wer sich aber letztendlich für den Kauf einer Baukreissäge entscheidet, hat im Grunde zwei Optionen:

Kauf im Fachgeschäft: Können Sie nicht darauf verzichten, persönlich beraten zu werden und sich von einem Verkäufer das richtige Gerät empfehlen zu lassen? Dann ist der Gang in das Fachgeschäft Pflicht. Der Vorteil ist, wie bereits erwähnt, dass man sich individuell beraten lassen kann – Allerdings sind die Preise im Fachhandel höher als im Internet und man muss für eine Transportmöglichkeit sorgen oder sich das Gerät gegen hohe Kosten liefern lassen.

Kauf im Online-Shop: Wer etwas Geld sparen möchte und sich selbst informieren kann, sei es mithilfe dieses Tests oder anderer Ratgeber, sollte sich für den Kauf im Online-Shop entscheiden. Die Geräte sind auch im Internet ausführlich beschrieben und so kann man sich eigentlich nach eingehender Recherche sicher sein, dass man nicht ins Fettnäpfchen tritt. Außerdem wird das Gerät oft ohne Lieferkosten nach Hause gebracht und man kann einige Tage nach der Bestellung mit der Arbeit beginnen, ohne das Haus zuvor verlassen zu müssen.

Wie finde ich das richtige Sägeblatt?

Auf der Suche nach dem richtigen Sägeblatt treffen Heimwerker, besonders diejenigen, die noch nicht viel Erfahrung mit Kreissägen haben, immer wieder falsche Entscheidungen. In diesem Abschnitt wollen wir Ihnen einen kurzen Überblick darüber geben, was ein Sägeblatt ausmachst und worauf man beim Kauf achten sollte. Dazu benennen wir die Kriterien eines Sägeblatts, die wir unter die Lupe genommen haben und erläutern deren Bedeutung.

 

Das Material: Grundsätzlich unterscheidet man zwischen HW/HM-Sägeblättern und CV-Sägeblättern. HM bedeutet hier Hartmetall, während CV für Chrom Vanadium steht.

HM-Sägeblätter sind aus Stahl, lediglich die Zähne aus aufgelötetem Hartmetall. Diese Sägeblätter sind flexibler einsatzbar als CV-Sägeblätter und können bei einer Vielzahl an Projekten zum Einsatz kommen. CV-Sägeblätter stellen die billigere Alternative dar, diese sind nicht mit Zähnen aus Hartmetall ausgestattet, weshalb sie eher unter den HM-Sägeblättern einzuordnen sind.

 

Die Zähne: Sowohl die Anzahl, als auch die Größe der Zähne eines Sägeblatts sollten sich nach dem zu bearbeitenden Werkstück richten. Holz sägt man beispielsweise am besten entlang der Faser mit wenigen, aber großen Zähnen. Wenn man entgegen der Faserung schneiden möchte, sollte man hingegen auf ein Sägeblatt mit kleinen, feinen Zähnen zurückgreifen – Damit man rissfreie Ergebnisse erzielen kann.

 

Die Sägeblattbohrung: Nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip kann man nur Sägeblätter für seine Tischsäge verwenden, bei denen der Durchmesser des Lochs in der Mitte auf das Gerät abgestimmt ist. Selbstverständlich ist auch Zubehör erhältlich, was unpassende Sägeblätter auch einsetzbar macht, so beispielsweise Einlegringe. Es ist zu beachten, dass die Schnittgenauigkeit beim Einsatz von Einlegringen jedoch leicht beeinträchtigt wird.

 

Der Spanwinkel: Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Spanwinkeln: Dem positiven und dem negativen Spanwinkel. Ist der Spanwinkel positiv, so sind die Zähne leicht nach vorne geneigt, sodass das Sägeblatt schneller sägt. Die Sägeleistung wird also hierdurch verbessert – Ab einem gewissen Winkel nimmt allerdings die Qualität der Sägekanten ab. Ein negativer Spanwinkel bedeutet, dass der Winkel der Zähne flach ist.

Fazit

Dieser Artikel sollte Ihnen klargemacht haben, dass Sie beim Kauf einer Tischkreissäge wirklich einiges zu beachten haben – Nicht nur die Auswahl des Geräts an sich, sondern auch die Auswahl des Sägeblatts spielen eine entscheidende Rolle.

Jeder muss natürlich selbst ermessen, für welche Zwecke er eine Tischsäge wirklich benötigt, allerdings hoffen wir, dass wir mit unserem Ratgeber zumindest einen groben Leitfaden für Sie schaffen konnten, an dem Sie sich orientieren können.

Darüber hinaus hoffen wir, dass wir Ihnen einige Fragen zum Thema Tischkreissägen beantworten konnten und dass wir Ihnen nicht nur die Funktionsweise, sondern auch die Eigenschaften und daraus resultierenden Vorteile von Baukreissägen ein wenig näher bringen konnten. Für mehr Informationen zu Kappsägen können Sie hier klicken, unserer Ratgeber zu Stichsägen steht Ihnen hier zur Verfügung.

Bitte denken Sie unbedingt daran, darauf zu achten, dass ihr gewünschtes Gerät mit den gängigen Sicherheitsfunktionen ausgestattet ist! Ansonsten besteht nicht nur eine hohe Verletzungsgefahr, auch bei fachgerechter Bedienung wird der Gesundheit durch die Belastung der Luft durch Staub geschadet! Benutzen Sie im Zweifel einen Ohr- und Atemschutz!